Symptome, Ansteckung, Behandlung und Komplikationen

Das 3 Tage Fieber (medizinisch: Exanthema subitum) ist eine Viruserkrankung, die vor allem bei Kleinkindern auftritt. Die Erkrankung geht mit hohen Fieber und Hautauschlägen einher. Ausgelöst wird das 3 Tage Fieber durch das humane Herpesvirus (hierbei handelt es sich das HHV-6 und HHV-7). Durch den hohen Fieberanstieg werden gehäuft Fieberkrampfanfälle beobachtet.

Symptome und Beschreibung

Das 3-Tage-Fieber tritt vor allem bei Säuglingen ab dem 6. Monat und Kleinkindern auf. Es tritt nicht-saisonal auf, sprich es kann das ganze Jahr zu einer Infektion kommen. Nicht so wie beim Pseudo-Krupp, der vor allem im Herbst und Winter sein Unwesen treibt.

Die Infektion mit dem Virus erfolgt in der Regel durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion (durch Niesen, Husten, Sprechen, Bussi,…). Der Virus stammt hierbei in der Regel von anderen Kindern oder Erwachsenen. Die Zeit zwischen einer Infektion und dem Begin der Symptome kann mit bis zu 16 Tagen (so genannte Inkubationszeit) recht lange sein. Zu den häufigen und klassischen Symptomen gehören:

  • Ganz klassisch Fieber – wie der Name schon verrät, ist dies eines der ersten Symptome. Hierbei kann das Fieber auf bis zu 40 Grad ansteigen. Nach 3 bis 4 Tagen fällt das Fieber innerhalb von Stunden wieder ab.
  • Leichte Atemwegsinfekt-Symptome –zusätzlich zum Fieberkann es zu Husten und Schnupfen kommen. Diese Symptome zeigen sich häufig vor dem Fieber.
  • Auch kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen, klassischerweise sind es die Durchfälle.
  • Nach der Fieberphase kommt es zum Hautauschlag. Dieser phasenweise Verlauf mit beginnendem Fieber und dem anschließenden Hautausschlag ist typisch für das 3-Tage-Fieber.
  • Bei milden Verläufen fehlen die hohen Fieberverläufe. Die Kinder weisen einen leichten Infekt auf und bekommen dann plötzlich den Hautauschlag.

 

Plötzliches Fieber, mit teilweise sehr hohen Temperaturschüben, sind klassisch für das 3 Tage Fieber. Leider drohen hierdurch, gerade am ersten und zweiten Tag, Fieberkrampfanfälle.

Der plötzliche Hautauschlag danach – Exanthema subitum

Exanthema subitum ist die medizinische Fachbezeichnung für das 3 Tage Fieber. Es kommt aus dem lateinischen und steht für plötzlichen Hautauschlag. Und genau dies beschreibt perfekt, den weiteren Verlauf. Mit dem Absinken des Fiebers kann plötzlich ein fleckiger und roter Hautauschlag auftreten. Dieser beginnt meistens auf der Brust, am Rücken und am Bauch. Er kann sicher aber auch auf die Arme und Beine ausbreiten.  Auffällig beim dem Hautauschlag ist, dass er selten einen Juckreiz auslöst. Der Hautauschlag bleibt meist mehrere Tage und heilt komplikationslos ab.

Säugling und Baby

Babys bis circa 3 bis 6 Monate erkranken eher seltener an einem 3-Tage-Fieber. Dies liegt an den vorhandenen Antiköpern, die von der Mutter stammen. Nach circa 3-6 Monaten ist dieser „Nestschutz“ aufgebraucht und Säuglinge können erkranken. Allerdings haben nur Kinder einen Nestschutz, wenn die Mutter im Laufe ihres Lebens erkrankt ist und Antiköper bildet.

Beim Erwachsenen – Ansteckungsgefahr bei unseren Kindern

Bei Kinderkrankheiten stellt sich auch immer die Frage, ob wir uns an unseren Kindern anstecken können. Die meisten Erwachsenen hatten in ihrer Kindheit eine Infektion mit diesem Virus. Nach einer durchgemachten Infektion bilden sich Antikörper und wir sind immun gegen eine weitere Ansteckung. Sollten noch keine Antikörper vorhanden sein, kann es zu einer Infektion kommen. Dies äußert sich bei Erwachsenen meist durch einen fieberhaften grippalen Infekt.

Wie lange ist das 3 Tage Fieber ansteckend?

Das 3 Tage Fieber ist bereits 3 Tage vor den ersten Symptomen ansteckend.  Durch diesen Umstand, kann sich das Virus recht einfach verbreiten. Selbst Tage nach Abklingen der Symptome kann es noch zu einer Ansteckung kommen. Da die Viruserkrankung leider recht ansteckend ist, sollte während der Erkrankung kein unnötiger Kontakt zu anderen Kindern stattfinden.

Es handelt sich um eine sehr ansteckende Virusinfektion, daher bitte unbedingt auf eine gute Hygiene achten. Leider sind wir schon 3 Tage vor den ersten Symptomen ansteckend. 

Komplikationen – vermehrt Fieberkrämpfe

In den allermeisten Fällen verläuft ein 3-Tage-Fieber komplett komplikationslos und es kommt nur in absoluten Einzelfällen zu Folgeschäden. Dennoch wollen wir auf ein paar Komplikationen eingehen, die auftreten können:

  • Durch den schnellen und hohen Fieberanstieg, kann es zu einem Fieberkrampf
  • In seltenen Fällen kann sich die Infektion auf das Gehirn ausbreiten. Es kommt dann zu einer Entzündung des Gehirns (Enzephalitis). Diese erkennen wir daran, dass unser Kind plötzlich schwer krank erscheint und sich der Bewusstseinszustand eintrübt. Hier gilt es schnellstmöglich ärztlichen Rat ein zu holen, beziehungsweise den Notarzt zu verständigen.
  • Lungenentzündungen können in selten Fällen auftreten. Wir bemerken, dass unser Kind zunehmend Luftnot bekommt und in schwerwiegenden Fällen eine Zyanose entwickeln kann. Auch der Allgemeinzustand nimmt ab und unser Kind wirkt noch kränker.

Behandlung und Therapie

Bei der Therapie steht die Symptomatik im Vordergrund. WICHTIG: Hohes Fieber, vor allem beim Baby und Kleinkind, sollte immer durch einen Kinderarzt abgeklärt werden. Was können wir als Eltern machen?

  • Wadenwinkel zur Fiebersenkung durchführen.
  • Fiebersenkende Säfte und Zäpfchen verabreichen. Diese Medikamente sollten Sie bitte im Vorfeld mit Ihrem Kinderarzt absprechen. Bei Kleinkindern und Babys bitte niemals ASS verabreichen. Durch ASS kann es zu einem lebensgefährlichen Reye-Syndrom kommen.
  • Wichtig ist es auch auf den Flüssigkeitshaushalt zu achten, da Kleinkinder und Babys schnell Flüssigkeit verlieren. Also auf regelmäßiges Trinken und Stillen achten.

Durch das hohe Fieber verlieren unsere Kleinen viel Flüssigkeit. Viel Trinken ist daher eine wichtige Maßnahme. Beim Stillen lieber viele kleine Mengen und häufiger, wenn unsere Kleinen nicht trinken wollen. 

Sie wollen noch mehr zum Thema Kindernotfälle, Fieberkrampf und Fieber beim Kind lernen? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Erste Hilfe am Kind Onlinekurs. Noch heute mit dem Lernen starten und Sicherheit gewinnen.

Newsletter – immer UpToDate

Wir informieren Sie regelmäßig über neues Notfallwissen auf unserer Webseite. Mit unserem Newsletter verpassen Sie keine Beiträge mehr.



Unsere aktuellen Beiträge - wöchentlich mit neuem Notfallwissen

Brandklassen

Brandklassen

Im Bereich des Brandschutzes gibt es unterschiedliche Brandklassen. Die diversen Brandklassen sind für die Bekämpfung eines Feuers relevant. Denn je nach Brandklasse dürfen unterschiedliche...

Rechtlicher und medizinischer Hinweis – Haftungsausschluss unserer medizinischen Themen

Unsere Texte, Informationen und Anleitungen auf dieser Seite können nicht den Besuch bei einem  Arzt oder die Vorstellung in einer Klinik ersetzen. Sie ersetzen keine ärztliche Diagnose, eine medizinische Beratung, Behandlung oder Eingriffe. Unsere Beiträge im Notfallwissen haben ausschließlich einen informativen Charakter. Unsere Beiträge wurden mit großer Sorgfalt recherchiert, dennoch können wir keine Haftung für die Richtigkeit aller Informationen übernehmen.
Bei Beschwerden und Symptomen wenden Sie sich bitte persönlich an einem Arzt. Bei bedrohenden Notfällen rufen Sie bitte unverzüglich unter der 112 den Rettungsdienst.

Erste Hilfe am Kind jetzt auch online!


Durch unseren innovativen und gut konzeptionierten online Kurs, bereiten wir Sie optimal auf Notfälle im Kindes- und Säuglingsalter vor. Von Atemnot bis Zecken entfernen, wir machen Sie richtig fit in Erste Hilfe am Kind!
Sichern Sie sich unseren Einführungspreis und legen Sie noch heute los!

Erste Hilfe am Kind online lernen (hier finden Sie mehr Infos)
Zur Kursbuchung (hier können Sie direkt loslegen)

Send this to a friend