Seite wählen

Sind Masern eigentlich ansteckend? JA! Masern sind eine hochansteckende Virusinfektion. Sie gehören zu den ansteckendsten Erkrankungen, die wir überhaupt kennen. Masern zählen zu den klassischen Kinderkrankheiten und leider gibt es immer wieder Todesfälle durch eine Maserinfektion. Häufig langt schon eine kurze Exposition, damit sich unser Kind ansteckt.

Wie erflogt die Ansteckung?

Die Ansteckung erfolgt über die sogenannte Tröpfcheninfektion. Beim Sprechen, Husten, Atmen und Niesen entstehen ganz feine infektiöse Tröpfchen, diese werden eingeatmet und schon ist es passiert. Gerade beim Niesen und Husten können die Tröpfchen meterweit geschleudert werden. Ein weiterer Ansteckungsweg verläuft über unsere Konjunktiven, sprich über unsere Bindehäute am Auge. Hierbei wird infektiöses Material in die Augen gerieben. Durch die hohe Infektiosität der Masern langt bereites eine kurze Kontaktzeit aus. Dies erklärt auch, warum sich Masern so rasant schnell ausbreiten können.

Kann ich mich ohne direkten Kontakt anstecken?

Selbst nach zwei Stunden kann infektiöses Material in der Raumluft nachgewissen werden. Vorrausetzung ist hierfür allerdings, dass es keine Luftzirkulation im Raum gibt. Somit können wir uns  auch ohne direkten Kontakt mit Masern anstecken.

Wie lange ist die Inkubationszeit?

Die Inkubationszeit beschreit den Zeitraum zwischen der Ansteckung und den ersten klinischen Symptomen. Bei Masern kommt es circa 10 Tagen nach der Ansteckung zum katarrhalischen Vorstadium. Dieses zeichnet sich durch Husten, Schnupfen und Fieber aus. Nach circa 14 Tagen (nach der Ansteckung) kommt es zum klassischen Hautauschlag. Dieser beginnt häufig hinter den Ohren und breitet sich über den ganzen Körper aus.

Ab wann sind Masern anstecken?

Hier ist für uns Eltern der Hautauschlag das Kriterium. Masern sind circa 5 Tage vor dem Auftreten des Hautauschlages und circa 5 Tage nach dem Hautauschlag ansteckend. Kurz vor dem Hautausschlag besteht die größte Ansteckungsfähigkeit.

Masern sind somit bereits vor den ersten Symptomen ansteckend. Dies erhöht die Gefahr einer ungewollten Verbreitung immens. Somit kann es passieren, dass wir unser ansteckendes Kind in den Kinderkarten oder zu Freunden schicken, da noch kein Fieber und noch kein Hautauschlag aufgetreten ist.

Schützt eine Impfung vor einer Ansteckung?

Nach der zweiten Impfung kann eine enorme Schutzwirkung erzielt werden. Nach der aktuellen Datenlage schützt eine zweifach durchgeführte Impfung zu 95% vor einer Erkrankung. Und wir erhalten hierdurch eine lebenslange Immunität vor einer Maserninfektion.

Newsletter – immer UpToDate

Wir informieren Sie regelmäßig über neues Notfallwissen auf unserer Webseite. Mit unserem Newsletter verpassen Sie keine Beiträge mehr.



Rechtlicher und medizinischer Hinweis – Haftungsausschluss unserer medizinischen Themen

Unsere Texte, Informationen und Anleitungen auf dieser Seite können nicht den Besuch bei einem  Arzt oder die Vorstellung in einer Klinik ersetzen. Sie ersetzen keine ärztliche Diagnose, eine medizinische Beratung, Behandlung oder Eingriffe. Unsere Beiträge im Notfallwissen haben ausschließlich einen informativen Charakter. Unsere Beiträge wurden mit großer Sorgfalt recherchiert, dennoch können wir keine Haftung für die Richtigkeit aller Informationen übernehmen.
Bei Beschwerden und Symptomen wenden Sie sich bitte persönlich an einem Arzt. Bei bedrohenden Notfällen rufen Sie bitte unverzüglich unter der 112 den Rettungsdienst.

Unsere Online-Akademie

Schon über 2500 zufriedene Teilnehmer! 

Für mehr Informationen einfach auf den Kurs klicken: 

Erste Hilfe am Kind & Baby
Notfallmedizin für Kliniken & Arztpraxen
Notfälle in der Pflege 
Erste Hilfe Auffrischung 
Notfälle für Heilpraktiker 

Send this to a friend